Die Erfolgsgeschichte Football

In Deutschland blickt American Football auf eine eher kurze Geschichte zurück, doch entstanden ist das Spiel bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Mischung zwischen Fußball und Rugby wurde an vielen Colleges an der Ostküste der USA gespielt und entwickelte sich durch Regelanpassungen und -änderungen mehrfach weiter. So wurde zum Beispiel erst Anfang des 20. Jahrhunderts das Passspiel eingeführt, was dem Spiel mehr Geschwindigkeit verlieh.

Vom Schulsport zum Nationalsport

Was einst als Beschäftigung für Studenten am College begann, ist heute der beliebteste Sport in den USA. Seinen Ursprung hat Football im Jahr 1869 bei einem Spiel zwischen den Universitäten von Tutgers und Princeton wurde nach fußballähnlichen Regeln gespielt. Im Jahr 1874 trafen die Mannschaft der Universität Harvard auf das Rugbyteam der Universität Montreal und es wurden extra für das Spiel zwischen den Universitäten Regeln aufgestellt, damit ein gemeinsamer sportlicher Wettkampf überhaupt möglich war. Aufgrund dieses Spiels wurde Canadian und American Football entwickelt. Erste bezahlte Spieler gab es ab dem Jahr 1892, doch erst 1920 wurde die American Professional Football Association gegründet, die später als National Football League weltweit bekannt wurde. Football wie wir es heute kennen und lieben geht auf das NFL Play-off-Spiel des Jahres 1932 zurück, als die Chicago Bears gegen die Portsmouth Spartans antratten. Heute ist Football in den USA so beliebt, dass besonders die Play-off-Spiele die Bevölkerung eint und vor den Fernsehgeräten fesselt, denn schon längst sind die Play-Offs eine große Show, die auch weltweit übertragen wird.

Mit den stationierten US-Truppen kam auch Football nach Deutschland

Ich persönlich bin ja mit Football aufgewachsen und dies noch nicht mal in der Großstadt, sondern in der fränkischen Provinz. Doch die Geschichte des Football reicht in Deutschland nicht all zu weit zurück. So brachten die amerikanischen Soldaten das Spiel nach dem Krieg mit nach Deutschland und trainierten ab 1945 in ihrer Freizeit zum Zeitvertreib. Bis 1976 wurde eigentlich nur in den Kasernen gespielt, sodass die deutsche Bevölkerung Football eigentlich kaum wahrnahm. 1977 wurde der erste offizielle Football-Verein Deutschlands gegründet. Die Frankfurter Löwen bestanden zu dieser Zeit hauptsächlich aus Soldaten und nur wenige Deutsche konnten sich für das Spiel erwärmen. Doch mit der Zeit kamen weitere Vereine dazu und ab 1979 gab es die erstmals eine Football-Liga auch in Deutschland. Damals wurde noch die deutsche Meisterschaft gespielt, was heute besser unter dem Begriff German bowl bekannt ist. Ein weiteres Highlight gab es 1981 zu verzeichnen, als es das erste Spiel der deutschen Football-Nationalmannschaft zu sehen gab. Unter trainier Wolfgang Lehneis spielte die deutsche Mannschaft gegen die italienische Nationalmannschaft und trug bei ihrem ersten offiziellen Spiel auch den Sieg davon. Wie mein Vater berichtete, nahm er persönlich die Sportart Football erst ab 1990 wahr, als er vor Ort in der Kaserne seine Arbeit aufnahm. Als ich das Spiel für mich entdeckte, war es in Deutschland natürlich schon bekannt und ich hatte die Auswahl aus gleich drei Vereinen, die sich in meiner Heimatstadt gebildet hatten. In meiner Schulzeit war ich an meiner Schule der einzige Nicht-Amerikaner, der Football spielte. Meine Klassenkameraden spielten Fußball und auch Basketball, aber nicht Football. Auch wenn heute die meisten meiner Teamkollegen Nicht-Amerikaner sind, führt Football in Deutschland immer noch ein Schattendasein. Dies zeigt sich auch immer wieder bei wichtigen Spielen, denn im Vergleich zum örtlichen Basketball-Team werden die Footballteams kaum wahrgenommen.